Termin & Kontakt

Anfrage

Hinweis zum Datenschutz

15 + 9 =

06192 80 77 223

Ihre Unterstützung

 

Ihnen ist in Ihrem Umkreis Jemand aufgefallen, der einen Verdacht auf eine Hörminderung aufweist. Die Hörminderung macht sich dadurch bemerkbar, dass die betroffene Person mehrmals das Gesprochene hinterfragt, bemerkbar lauter spricht als normal und am sozialen Leben immer weniger teilnimmt. Hier können Sie der betroffenen Person helfen und sie darauf aufmerksam machen, sich mit dem Thema näher zu befassen. Auf die Schnelle fällt es keinem leicht, eine Person auf eine Hörschädigung aufmerksam zu machen. Falls Sie aber bei jemanden einen Hörverlust bemerken, ist es sehr ratsam möglichst zeitnah zu reagieren und aktiv die Hörminderung anzugehen. Vielen Menschen fällt die eigene Hörminderung nicht sofort auf. Der Umkreis, dem es jedoch auffällt spielt in einer solchen Situation eine wichtige Rolle.

Bevor Sie ein Gespräch mit der betroffenen Person suchen, ist es ratsam sich sorgfältig auf das Gespräch vorzubereiten. Viele Faktoren können den Gesprächsverlauf positiv beeinflussen.

Hier finden Sie ein paar Ratschläge, wie Sie das bevorstehende Gespräch angehen können:

  • Finden Sie einen geeigneten Ort, wo sich beide Gesprächspartner wohlfühlen
  • Entscheiden Sie sich für einen guten Zeitpunkt, in welchem das Thema angebracht ist
  • Überfallen Sie Ihren Gesprächspartner nicht mit Monologen. Hören Sie ihm zu. Geben Sie ihm das Gefühl, dass Sie voll bei ihm sind
  • Führen Sie das Gespräch möglichst feinfühlend. Wenn Sie der Ansicht sind, dass der Zeitpunkt passt, deuten Sie vorsichtig das Thema Hörverlust an. Achten Sie dabei auf die Reaktion Ihres Gesprächspartners. Wenn er darauf eingeht, können Sie das Gespräch fortsetzen. Fühlt er sich unwohl, starten Sie das Gespräch zu einem anderen Zeitpunkt.
  • Wenn die schwerhörige Person Zeit braucht, um das Thema anzugehen und aktiv zu werden, geben Sie der Person diese Zeit und seien Sie für diese Person da.
  • Nehmen Sie sich die Zeit und erarbeiten gemeinsam weiter Schritte. Gemeinsame Planung fördert die Umsetzung
  • Unterstützen Sie die betroffene Person, machen Sie der Person Mut